Die Zigarrenfabrik


Das K2acht befindet in einer alten Zigarrenfabrik, ein Haus mit Geschichte...

ZIGARRE Kunst- und KulturWerkHaus e.V.
Am Anfang war das Haus:

1908

Die von der jüdischen Familie Kahn gegründete Zigarrenfabrik zieht in das
frisch errichtete Gebäude in der Achtungstraße ein.

1938

Das Unternehmen wird unter den Nazis "arisiert" und die jüdischen Besitzer emigrieren in die USA. Die Zigarrenfertigung wird von Wolfgang Saar fortgesetzt

1944

Die Zerstörung Heilbronns und der anschließende Wiederaufbau der Stadt lassen ihre bis heute sichtbaren Narben auch an diesem Gebäude zurück.
Die Produktion geht nach dem Krieg weiter.

1962

Die Firma wird aufgelöst. In den darauffolgenden Jahren sind in dem Gebäude die Fachhochschule,der Bahnhof und die Volkshochschule untergebracht.

1990

bemüht man sich erstmals um Räume in der ZIGARRE zur kulturellen Nutzung.

1996
Nach dem Zusammenbruch der Heizung steht die ehemalige Zigarrenfabrik leer. Die Stadt plant den Abriss.Aus verschiedenen Initiativen von KünstlerInnen, TänzerInnen und Kunst- sowie Kulturorganisationen heraus entwickelt sich das Bedürfnis, die Räumlichkeiten weiter zu nutzen und einen Abrisss zu verhindern. Es wird zäh und hart mit der Stadt gerungen. Die Aktionen in der alten Fabrik und auf den Straßen lassen ein großes öffentliches Interesse erkennen.

1998

Der Gemeinderat beschließt, dass die ehemalige Zigarrenfabrik einer kulturellen Nutzung zugeführt und grundsaniert wird.

1999

Die Gesamtkonzeption des ZIGARRE e.V. überzeugt letztendlich die
Stadträte/-innen und der Verein erhält die Zusage.

2000
Im April wurde der Hausschlüssel feierlich dem Verein übergeben.